Kayak at work
Safe for work: Diese neue Reise-Suchmaschine ist ein Spreadsheet
10. April 2017
Bundeseinheitlicher Medikationsplan App
Projekt AMME – Bundeseinheitlicher Medikationsplan per Web Service & App
17. April 2017

Google Optimize oder „Hilfe, jetzt brauchen wir auch noch A/B-Tests!“

Bildschirme mit Google Analytics

Bildschirme mit Google Analytics

Etwa 45 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen führen laut Google keine A/B-Tests ihrer Webseiten durch. Um das zu ändern hat Google das A/B-Testing-Tool Optimize frisch aus der Betaphase entlassen. Wir haben es uns angeschaut.

Der A/B-Test ist eine Testmethode, mit dessen Hilfe die Performance einer Seite mit einer anderen Variante verglichen werden kann. Dabei wird die Originalversion einer Webseite gegen eine leicht veränderte Version getestet. Anschließend wird analysiert und ausgewertet, welche Variante beim Kunden besser funktioniert.

 

Was kann es?

Mit Google Optimize können jetzt auch technisch weniger versierte Webseitenbetreiber Variantentests ihrer Internet-Präsenz bzw. ihres Shops durchführen und auswerten.

Wie funktioniert es?

Zum Einrichten von Optimize wird ein Google Analytics Account und der Chrome-Browser benötigt. Dem eingebetteten Analytics-Code wird einfach eine zusätzliche Zeile hinzugefügt. Die Testinhalte werden dann über einen einfachen visuellen Editor angelegt. Nach der Testphase wird eine übersichtliche Aufstellung erstellt, die anzeigt, wie sich unterschiedliche Elemente auf Seitenabrufe, Besuchsdauer oder Verkäufe auswirken.

Was kostet es?

Die Basis-Variante ist auf drei Experimente begrenzt und gänzlich kostenlos. Dagegen ist die Enterprise-Lösung Optimize 360 für große Unternehmen ausgelegt und bietet weitere Funktionen. Der Preis der Profi-Lösung liegt je nach Seitenaufrufen im mittleren 4-stelligen Bereich pro Monat.

Wer braucht es?

Die kostenlose Basis-Version lohnt sich für alle kommerziellen Webseiten- und Shop-Betreiber, die Google Analytics nutzen und bisher noch nicht systematisch Variantentests durchführen.

 

Foto: pixabay.com / CC0