Magento Imagine Konferenz 2017
Die Zukunft des Online-Shops: Magento Imagine Konferenz 2017
25. April 2017
Apple iMac und iPad
Apple WWDC 2017 – Neues von iOS 11 bis Apple HomePod
6. Juni 2017

Haben wir noch Appetit auf das Hamburger-Menü?

Hamburger-Menü-Icon und ein Hamburger

Eine ideale Navigation sollte den User abholen und ihm transparent zeigen, was er auf der Webseite finden und wie er sie benutzen kann. Gerade für mobile Geräte und zunehmend auch für klassische Webseiten hat sich das Hamburger-Menü als Navigationsmittel zunehmend durchgesetzt. Finden wir das gut?

Das Hamburger-Menü-Icon symbolisiert mit seinen drei waagerechten Strichen eine Menüliste. Wir nennen es so, da es an einen Hamburger erinnert. Um Platz auf dem Bildschirm zu sparen, verwenden es Webdesigner häufig bedenkenlos auf mobilen Bildschirmen. Trotzdem ist es seit seiner Einführung 1981 mehr als umstritten.

 

Was spricht dafür?

Besonders bei kleinen mobilen Screens gibt es wenig Platz für die relevanten Informationen. Durch das Hamburger-Menü kann die gesamte Navigation auf ein aufklappbares Icon reduziert werden. Das spart enorm Platz, hinterlässt einen aufgeräumten Eindruck und der eigentliche Content rückt mehr in den Mittelpunkt.

Was spricht dagegen?

Die User können das Icon schlicht übersehen oder sie verstehen die Funktion erst gar nicht. Ebenso fehlt dadurch eine intuitive Orientierung der Seite. Auch wenn der Sinn vom User verstanden wird, so muss dennoch ein zusätzlicher Klick gemacht werden, um die angestrebten Navigationspunkte zu erreichen. Und dann haben Webentwickler oftmals noch das Problem, dass es zu Komplikationen mit den Standard-Navigationsmustern führen kann.

Was denn nun?

Für Webseiten, bei denen die Navigation bei der User-Journey keine besondere Rolle spielt, kann das Hamburger-Menü ohne Scheu eingesetzt werden. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn das Hauptaugenmerk auf gewünschten Elemente innerhalb der Seite gelenkt werden soll („Klick hier und kauf mich!“) und eine komplexe Navigation nur ablenken würde.

Die meisten anderen Seiten sind mit einer sichtbaren Navigation deutlich besser bedient, schon wegen der besseren Orientierung für den User. Die Übersicht der Webseite leidet zudem enorm, wenn wichtige Inhalte hinter dem Hamburger-Icon versteckt sind.

Unser Fazit: Die Entscheidung, ob eine klassische Navigation, das Burger-Menü oder eine ganz andere Navigation verwendet werden sollte, sollte immer abhängig vom Inhalt und dem gewollten Kontext der Webseite sein.

 

Bild: pixabay.com / CC0